Session
Fahrplan 34C3
Resilience

Mietshäusersyndikat: den Immobilienmarkt hacken

Wie man ein Haus kaufen kann ohne es zu besitzen
Saal Adams
Anita Hopes
Das Mietshäusersyndikat ist eine nicht-kommerzielle Kooperative mit dem Ziel, Bereiche von selbstorganisiertem Wohnen zu schaffen, ohne selbst Vermieter zu werden.

Wohnverhältnisse sind meist von Privatbesitz geprägt: die Eigentuemer wollen ihre Immobilien gewinnbringend vermieten.

Diejenigen, die mieten, sind stark abhängig: die Mieten können in die Höhe getrieben werden und wer nicht zahlen kann, fliegt raus.

Um diese Struktur zu konterkarieren, hat sich das Mietshäusersyndikat entwickelt. Hier sind Hausprojekte lose organisiert, deren Häuser nicht in Privathand sind und damit die erwähnten Abhängigkeiten wegfallen.

Aber wie ist das bei dem heutigen Immobilienmarkt möglich? Häuser nicht im Privateigentum und nicht mit dem Ziel, Gewinn zu erwirtschaften?

Das Statut von 1992 vom Mietshäusersyndikat benennt das Ziel„die Entstehung neuer selbstorganisierter Hausprojekte zu unterstützen und politisch durchzusetzen: Menschenwürdiger Wohnraum, das Dach überm Kopf, für alle.“

Häuser, die von Projektgruppen aus dem Mietshäusersyndikat heraus gekauft werden, sollen für Menschen da sein, nicht für den Profit, und sollen auch nie wieder in den Immobilienmarkt zurück gehen.

Inzwischen umfasst das Mietshäusersyndikats-Netzwerk mehr als 125 Häuser, die bei niemandem im Privatbesitz sind und die von den Bewohnenden selbst verwaltet werden.

Sobald eine Gruppe von Menschen, die zusammen wohnen wollen, eine Immobilie gefunden haben, können sie sich Beratung beim Mietshäusersyndikat holen und gemeinsam wird geschaut, wie das Haus vom Immobilienmarkt genommen und wie umgesetzt wird, dass Keiner/m das Haus gehört und auch nicht wieder Privateigentum werden wird.

Wie genau das ganze funktionieren kann, wird im Vortrag mit anschließender Diskussion erläutert.

Additional information

Type lecture
Language German

More sessions

12/27/17
Resilience
Sebastian Jünemann
Saal Borg
Gesundheit als entscheidender Teil von Glück und Zufriedenheit ist bis in ihre kleinsten Teilbereiche „durchkapitalisiert“. Und dieser Prozess macht auch vor humanitärer Hilfe und Krisenintervention nicht halt. In diesem Talk gehen wir auf verschiedene Beispiele ein und erklären, wie CADUS mit seinem Makerspace versucht, dieses Problem auf vielen Ebenen zu hacken.
12/27/17
Resilience
Clifford Wolf
Saal Clarke
Formal hardware verification (hardware model checking) can prove that a design has a specified property. Historically only very simple properties in simple designs have been provable this way, but improvements in model checkers over the last decade enable us to prove very complex design properties nowadays. riscv-formal is a framework for formally verifying RISC-V processors directly against a formal ISA specification. In this presentation I will discuss how the complex task of verifying a ...
12/27/17
Resilience
Alastair Reid
Saal Borg
Formal verification of software has finally started to become viable: we have examples of formally verified microkernels, realistic compilers, hypervisors etc. These are huge achievements and we can expect to see even more impressive results in the future but the correctness proofs depend on a number of assumptions about the Trusted Computing Base that the software depends on. Two key questions to ask are: Are the specifications of the Trusted Computing Base correct? And do the implementations ...
12/27/17
Resilience
Saal Clarke
We shall explain the renewed interest in mix networks. Like Tor, mix networks protect metadata by using layered encryption and routing packets between a series of independent nodes. Mix networks resist vastly more powerful adversary models than Tor though, including global passive adversaries. In so doing, mix networks add both latency and cover traffic. We shall outline the basic components of a mix network, touch on their roles in resisting active and passive attacks, and discuss how the ...
12/28/17
Resilience
Katharine Jarmul
Saal Adams
In the past decade, machine learning researchers and theorists have created deep learning architectures which seem to learn complex topics with little intervention. Newer research in adversarial learning questions just how much “learning" these networks are doing. Several theories have arisen regarding neural network “blind spots” which can be exploited to fool the network. For example, by changing a series of pixels which are imperceptible to the human eye, you can render an image ...
12/28/17
Resilience
raichoo
Saal Dijkstra
Systems are getting increasingly complex and it's getting harder to understand what they are actually doing. Even though they are built by human individuals they often surprise us with seemingly bizarre behavior. DTrace lights a candle in the darkness that is a running production system giving us unprecedented insight into the system helping us to understand what is actually going on. We are going implement `strace`-like functionality, trace every function call in the kernel, watch the scheduler ...
12/28/17
Resilience
Mike Sperber
Saal Dijkstra
Hacker culture overcomes limitations in computer systems through creativity and tinkering. At the same time, hacker culture has shaped the practice of software development to this day. This is problematic - techniques effective for breaking (into) a computer systems are not necessarily suitable for developing resilient and secure systems. It does not have to be this way: We can approach software development as a methodical, systematic activity rather than tinkering, and teach it accordingly. ...