Session
Fahrplan - Hauptprogramm 36C3
Art & Culture

Die Mittelmeer-Monologe

Mediterranean Migration Monologues
Dijkstra
Michael Ruf
Von Menschen, die den riskanten Weg übers Mittelmeer auf sich nehmen, in der Hoffnung, in Europa Sicherheit zu finden. Nach 700 Aufführungen der Asyl-Monologe, Asyl-Dialoge und NSU-Monologe das neue Theaterstück von Autor und Regisseur Michael Ruf. Die Mittelmeer-Monologe erzählen von Menschen, die den riskanten Weg über das Mittelmeer auf sich nehmen, in der Hoffnung, in Europa in Sicherheit leben zu können – von libyschen Küstenwachen, italienischen Seenotrettungsstellen und deutschen Behörden, die dies verhindern und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

Die MITTELMEER-MONOLOGE erzählen von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden, von brutalen 'Küstenwachen' und zweifelhaften Seenotrettungsstellen und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

Diese Aktivist*innen überzeugen beim 'Alarmphone' die Küstenwachen, nach Menschen in Seenot zu suchen oder lernen auf der Seawatch, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren – kurzum sie tun das eigentlich Selbstverständlichste, was im Jahr 2019 alles andere als selbstverständlich ist: menschliches Leben zu retten!

"Die Monologe berühren, schaffen Nähe, machen wütend und benennen Wege, um sich persönlich zu engagieren. (...) Sie widersetzen sich der Entmenschlichung der Tragödie. (...) Im Mittelpunkt stellen sie die Geschichten der Betroffenen."

die tageszeitung, taz

Die Mittelmeer-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, basierend auf mehrstündigen Interviews. Dadurch werden reale Fälle der Seenotrettung rekonstruiert, erzählt aus der Perspektive von Betroffenen und Aktivist*innen.

Eines dieser realen Ereignisse zeigt die besondere Brutalität der "libyschen Küstenwache".

So fuhr am 6.11.2017 zeitgleich ein Rettungsschiff von Seawatch und ein Schiff der libyschen Küstenwache zu einem Migranten-Boot. Auf diesem Boot befanden sich 150 Passagiere. Eine konfliktreiche Rettungsoperation begann, und während Seawatch letztendlich 59 Personen retten konnte, ertranken mindestens 20 Personen und 47 Personen wurden zurück nach Libyen gebracht - inhaftiert, geschlagen, verkauft, gefoltert.

Dieser 6.11. wurde von "Forensic Architecture" aufwändig rekonstruiert (siehe Video "Mare Clausum. The Sea Watch vs Libyan Coast Guard Case") und von der New York Times ebenfalls als Video ("How Europe Outsources Migrant Suffering at Sea") journalistisch aufgearbeitet.

Indem Michael Ruf zwei Personen, die an jenem Tag hautnah involviert waren, viele Stunden interviewt hat, liefert er die persönlichen Narrationen zu diesem paradigmatischen Fall.

Die Premiere der Mittelmeer-Monologe fand fast genau 5 Jahre nach Gründung des WatchTheMed Alarmphones (11.10.2014) statt und erzählt einige Fälle der Seenotrettung dieses Aktivisten-Netzwerks. In diesen 5 Jahren hat das Alarmphone 2800 Boote in Seenot begleitet und unterstützt. Das Alarmphone ist rund um die Uhr anrufbar, umfasst ein Netzwerk von 200 Beteiligten in vielen Städten Europas und Nordafrikas und hat sich als kontinuerliche Infrastruktur für das Recht auf Bewegungsfreiheit entwickelt.

Die Mittelmeer-Monologe liefern persönliche und intime Einblicke in die weitesgehend unbekannte Arbeit des Alarmphones, die einer Aktivistin und die jener Person, die in Seenot die Nummer des Alarmphones wählte, sowie deren insprierende gemeinsame Geschichte.

Übertitel in Englisch, Französich und Arabisch.

Additional information

Type performance
Language German

More sessions

12/27/19
Art & Culture
David Graeber
Borg
One apparent paradox of the digitisation of work is that while productivity in manufacturing is skyrocketing, productivity in caring professions (health, education) is actually declining - sparking a global wave of labour struggle. Existing economic paradigms blind us to understanding how economies have come to be organised. We meed an entirely new discipline, based on a different set of values.
12/27/19
Art & Culture
Régine Débatty
Clarke
Once you start looking at electronic trash you see it everywhere: in laptops of course but also increasingly in cars, fridges, even inside the bodies of humans and other animals. The talk will look at how artists have been exploring the e-junk invasion.
12/27/19
Art & Culture
Eliza
Hacking and hackers can be hard to visualize. In the popular imagination, the figure alternates between a menacing, hooded figure or some sort of drugged-out and depressed juvenile hero (or perhaps a state-sponsored hacker). To counter such images, a group of us have spearheaded a new digitally-based video project, Hack_Curio that features hacker-related videos, culled from a range of sources, documentary film, newscasts, hacker conference talks, advertising, and popular film. In this talk, the ...
12/28/19
Art & Culture
Jasmine Guffond
Eliza
‘Listening Back’ is an add-on for the Chrome and Firefox browsers that sonifies internet cookies in real time as one browses online. By translating internet cookies into sound, the ‘Listening Back’ browser add-on provides an audible presence for hidden infrastructures that collect personal and identifying data by storing a file on one’s computer. Addressing the proliferation of ubiquitous online surveillance and the methods by which our information flows are intercepted by mechanisms ...
12/28/19
Art & Culture
Naoto Hieda
Eliza
Before media art has emerged, traditional art and dance are already applying algorithms to make sophisticated patterns in their textures or movements. Hieda is researching the use of algorithm through creation of media installations and dialog with artists, dancers, choreographers and musicians. He also presents his current interest in machine learning and art which potentially exclude (or already excluding) some populations due to the dataset and modality.
12/29/19
Art & Culture
Simon Hegelich
Dijkstra
Kann künstliche Intelligenz Kunst erzeugen? Können Menschen von künstlich intelligenten Systemen erzeugte Kunst verstehen? Ist Kunst ein Weg zu neuen Stufen eines kybernetischen Verstandes? Der Stand der KI-Kunst ist keine Kunst oder keine KI. Aber wir werden mit unserer menschlichen Eitelkeit konfrontiert werden, nicht die Einzigen zu sein, die schöpferisch und auch künstlerische Relevanz in Betrachtern auslösen. Dies liegt mitunter an unseren bisherigen Kunstbegriffen und ...
12/29/19
Art & Culture
Eliza
Festivals and events are organized by a small group of deciders. But what would Eris do? (chaos!) We will look at some of our experiences with decentralised festivals where every participant can truly participate, reflect on how they influence our way of discussing and producing art and technology and discuss p2panda, an idea of a p2p protocol for (self-)organising resources, places and events, which is based on the SSB protocol.