Session
Programm #rpREMOTE
re:mote

In 5 Wochen vom Hackathon-Projekt zur Civic-Tech-Plattform

re:work
Wir bleiben Liqui.de
Wie geht erfolgreiche Projektarbeit zu Zeiten von remote und mit einem ehrenamtlichen Team, das sich nicht kennt, geschweige denn bereits zusammengearbeitet hat? Im Rahmen des bundesweiten Hackathons #WirVsVirus hat das Projektteam hinter wir-bleiben-liqui.de genau diese Erfahrungen gemacht.

25 Menschen aus ganz Deutschland, von Studierenden bis zu Berufstätigen mit über 25 Jahren Erfahrung, von Juristinnen über Betriebs- und Volkswirt:innen bis hin zu ITlerinnen und Banker*innen - ein Team, das unterschiedlicher nicht sein könnte. Doch eins verbindet sie alle: Die Motivation, einen Beitrag in der Corona-Krise zu leisten, der über Social Distancing und Händewaschen hinausgeht. Gemeinsam entwickelten sie deshalb im Rahmen des WirVsVirus Hackathons der Bundesregierung eine Plattform, um in der Corona-Krise KMUs und Soloselbstständige dabei zu unterstützen, passende Finanzierungsinstrumente zur Liquiditätssicherung zu finden und zu beantragen. Eine Projektaufgabe, die normalerweise Wochen in Anspruch nimmt. Das Team hinter wir-bleiben-liqui.de hat es innerhalb 48 Stunden geschafft - komplett unbezahlt, ohne jemals zusammengearbeitet zu haben und natürlich only remote. 

Wie genau diese Punkte der Schlüssel zum Erfolg waren, beschreibt das wir-bleiben-liqui.de Team in fünf Kurzinterviews. Denn wir-bleiben-liqui.de wurde als eines der 20 besten unter rund 1.500 Projekten des Hackathons ausgezeichnet - gerade wegen  hoher Diversität, Quarantäne und der unbezahlen Projektarbeit, ist sich das Team sicher.

Und das Projekt ist noch lange nicht abgeschlossen: Bereits innerhalb der ersten 48 Stunden wurden Kooperationspartner gewonnen und es kommen ständig neue dazu. Auch das Team wächst weiter - mittlerweile sind über 30 Personen mit dabei. Was bewegt diese Menschen, lange nach Abschluss des Hackathons noch ehrenamtlich neben ihrem Berufsalltag an wir-bleiben-liqui.de weiterzuarbeiten? Wie funktioniert Projektarbeit überhaupt, wenn man nur online arbeitet? Was kann die Arbeitswelt davon lernen? Und wo geht es mit dem Projekt hin? 

Mehr Fragen als Antworten? Gleich im Anschluss zur Session gibt es hier unseren Deep Dive.

Additional information

Type Interview
Language German

More sessions

5/7/20
re:mote
Andreas Gebhard, Jeannine Koch, Alexandra Wolf, Markus Beckedahl
ASAP 1
Welcome everbody! Schön, dass ihr einschaltet zu unserer ersten digitalen Ausgabe der re:publica 2020 #rpRemote.
5/7/20
re:mote
Maja Göpel, Daniela Jacob, Friederike Otto, Henning Krause
ASAP 1
Die Klimakrise ist in vollem Gang, ihre Auswirkungen werden in vielen Regionen der Welt spürbar. Gleichzeitig dringen die Ergebnisse der Klimaforschung kaum an die Politik und Teile der Gesellschaft durch. Was deshalb zu tun ist, diskutieren drei Wissenschaftlerinnen, die in unterschiedlichen Rollen den Diskurs rund um die Klimakrise mit gestalten.
5/7/20
re:mote
Katharina Baartz, René Worlitzer
re:work
Dezentrale Arbeitsorte von Teams und trotzdem gut informiert sein und miteinander kommunizieren? Das ist für uns Normalität: Für die Berliner Stadtreinigung arbeiten rund 5.600 Kolleginnen und Kollegen, in 68 unterschiedlichen Berufen, verstreut in der ganzen Stadt. Um zeitgleich sowie ortsunabhängig Informationen vom Unternehmen zu erhalten und uns auszutauschen, nutzen wir seit 2018 eine Mitarbeiter-App. In dieser Session berichten wir von unseren Erfahrungen und geben anschauliche ...
5/7/20
re:mote
Janina Voigt, Björn Scheuermann, Julia Kloiber
ASAP 2
As global communities respond to the COVID-19 pandemic, there has been an increasing emphasis on public health strategies, like social distancing measures, to slow the rate of transmission.
5/7/20
re:mote
- Rezo -, Markus Beckedahl
ASAP 1
Vor einem Jahr katapultierte sich Rezo mit dem Video „Die Zerstörung der CDU“ in die mediale und politische Öffentlichkeit. Wir blicken mit ihm auf seine Arbeit und sein Selbstverständnis als Künstler, der auch eine politische Meinung vertritt. Und schauen zurück, was sich im vergangenen Jahr für ihn verändert hat.
5/7/20
re:mote
Daniela Jacob, Henning Krause
Deep Dive 1
Ihr wolltet schon immer mal mit Daniela Jacob und Henning Krause ins Gespräch kommen ? Jetzt ist die Gelegenheit! Schaltet euch dazu, stellt eure Fragen live oder remote per Mentimeter
5/7/20
re:mote
Claudio Gallio, Thomas Ramge
re:work
4000 m2 Agenturfläche mit allem drum & dran, die Infrastruktur steht noch. Aber alle sind zuhause und arbeiten im berühmt-berüchtigten Homeoffice. Die Aufträge gehen nicht aus – aber wie funktioniert kreative Zusammenarbeit im Zeitalter der Distanzierung? Welche (veränderten) Prozesse werden notwendig? Was heißt Zusammenarbeit, wenn man*frau räumlich getrennt ist? Wie kann Wissenstransfer gewährleistet werden? Und wie funktioniert Motivation und Führung aus der Distanz?