Session
Fahrplan 34C3
Science

International Image Interoperability Framework (IIIF) – Kulturinstitutionen schaffen interoperable Schnittstellen für digitalisiertes Kulturgut

Saal Clarke
Leander Seige
Neue Standards wie IIIF (http://iiif.io) ermöglichen es, digitalisiertes Kulturgut (Gemälde, Bücher, Handschriften, Fotografien, Karten u.s.w.) interoperabel und maschinenlesbar verfügbar zu machen. Darauf aufsetzend können nicht nur ansehnliche Präsentationen erstellt werden, insbesondere ermöglicht IIIF es, institutionsübergreifend Daten verknüpfbar zu machen und virtuelle Arbeitsoberflächen einrichtungsunabhängig zu realisieren. Dem Linked Data Prinzip folgend, sind alle Daten standardisiert identifizierbar und nutzbar. Es existieren bereits viele leistungsfähige Open Source Anwendungen für IIIF. Der Talk führt in IIIF ein und zeigt viele anschauliche Beispiele, die bedeutende Werke aus namhaften Einrichtungen weltweit enthalten.

Die freie Verfügbarkeit bildbasierter Dokumente ist von grundlegender Bedeutung für die Verbreitung kulturellen Wissens sowie für Forschung und Lehre. Digitalisate historischer Gemälde, Zeichnungen, Bücher, Zeitschriften, Handschriften, Karten, Schriftrollen, Fotografien und Archivmaterialien online bereitzustellen, macht es möglich, deren Inhalte ortsunabhängig und bei optimalem Schutz der physisch empfindlichen Originale großen Nutzerkreisen zur Verfügung zu stellen. Dies wird durch neue Standards wie IIIF nun auch maschinenlesbar möglich.

War bis vor wenigen Jahren die Betrachtung dieser Werke nur auf isolierten, institutionellen Websites möglich, so beschäftigt sich seit 2011 eine wachsende internationale Gemeinschaft von Forschungsbibliotheken, Museen und Archiven mit der Konzeption und Standardisierung einer interoperablen Technologie zur institutionsübergreifenden Bereitstellung von Digitalisaten im Internet unter der Bezeichnung International Image Interoperability Framework (IIIF, http://iiif.io).

Aufgrund seiner starken Orientierung an Linked Open Data und der interoperablen Bereitstellung aller Ressourcen über HTTP ist es mit IIIF möglich, Daten zu verknüpfen und virtuelle Arbeitsumgebungen zu realisieren, die Digitalisate von Servern unterschiedlicher Einrichtungen unter einer Oberfläche vereinen. So ist es beispielsweise möglich, Werke, die sich an völlig unterschiedlichen Orten weltweit befinden, in einer IIIF-basierten Oberfläche virtuell nebeneinander zu legen, sie zu betrachten und mit ihnen zu arbeiten. Dabei ermöglicht IIIF auch das Anlegen und Weitergeben von Annotationen, die ebenfalls nach dem Prinzip von Linked Data modelliert sind. IIIF kann die Grundlage für institutionsübergreifende wissenschaftliche Arbeitsumgebungen sein.

Der Talk soll in IIIF allgemein einführen, sowie konkrete Datenquellen und Anwendungen vorstellen. Der Talk wird viele anschauliche Beispiele enthalten, die Werke von internationaler Bedeutung einbeziehen. Zugleich will der Talk auch einladen, an der Weiterentwicklung dieser neuen Standards und Technologien mitzuwirken, sowie IIIF-kompatible Open Source Anwendungen zu entwerfen oder weiterzuentwickeln.

Leander Seige ist Bereichsleiter für Digitale Dienste der Universitätsbibliothek Leipzig, hat dort, neben vielen anderen Open Source-basierten IT-Infrastrukturprojekten, auch IIIF als neue Standardtechnologie zur Bereitstellung von Digitalisaten eingeführt. Die Universitätsbibliothek Leipzig bewahrt eine der größten Altbestandssammlungen in Deutschland mit einem breiten Spektrum historischer Materialien, die nach und nach per IIIF bereitgestellt werden, bevorzugt unter CC0. Leander Seige engagiert sich darin, IIIF auch in Kooperationsprojekten mit anderen Einrichtungen zu etablieren. Privat betreibt Leander Seige einen Server, der frei verfügbare Digitalisate von Gemälden, Zeichnungen und anderen Kunstwerken dem IIIF-Standard entsprechend aufbereitet und anbietet.

Additional information

Type lecture
Language German

More sessions

12/27/17
Science
hanno
Saal Clarke
We're supposed to trust evidence-based information in all areas of life. However disconcerting news from several areas of science must make us ask how much we can trust scientific evidence.
12/27/17
Science
Saal Clarke
Quantitative science evaluation, such as university rankings, rely on man-made algorithms and man-made databases. The modelling decisions underlying this data-driven algorithmic science evaluation are, among other things, the outcome of a specific power structure in the science system. Power relations are especially visible, when negotiated during processes of boundary work. Therefore, we use the discourse on 'citation cartels', to shed light on a specific perception of fairness in the ...
12/27/17
Science
manuel
Saal Clarke
For a few decades by now, satellites offer us the tools to observe the whole Earth with a wide variety of sensors. The vast amount of data these Earth observations systems collect enters the public discourse reduced to a few numbers, numbers like 3 or even 300. So, how do we know the amount of ice melting in the arctic or how much rain is falling in the Amazon? Are groundwater aquifers stable or are they are being depleted? Are these regular seasonal changes or is there a trend? How can we even ...
12/27/17
Science
Steini
Saal Clarke
Jeder kennt sie, kaum jemand versteht sie wirklich, die vielleicht berühmteste Gleichung der Welt: E=mc^2 Was hat es damit auf sich, was ist die spezielle- und was die allgemeine Relativitätstheorie? Wie kann man sicher sein, dass das wirklich stimmt? Bleibt die Zeit stehen, wenn man sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegt? Was ist das Zwillings-Paradoxon und dehnt sich das Universum aus, oder werden wir einfach nur immer kleiner?
12/28/17
Science
Saal Adams
Eine wissenschaftliche Perspektive auf die achtlose Anwendung der Algorithmen des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz, z.B. in personalisierten Nachrichtenempfehlungssystemen oder Risikosoftware im US-Justizsystem.
12/28/17
Science
Thorsten
Saal Dijkstra
Wouldn’t it be awesome to have a microscope which allows scientists to map atomic details of viruses, film chemical reactions, or study the processes in the interior of planets? Well, we’ve just built one in Hamburg. It’s not table-top, though: 1 billion Euro and a 3km long tunnel is needed for such a ‘free electron laser’, also called 4th generation synchrotron light source. I will talk about the basic physics and astonishing facts and figures of the operation and application of these ...
12/29/17
Science
Friedemann Reinhard
Saal Dijkstra
Holography of Wi-Fi radiation Philipp Holl [1,2] and Friedemann Reinhard [2] [1] Max Planck Institute for Physics [2] Walter Schottky Institut and Physik-Department, Technical University of Munich When we think of wireless signals such as Wi-Fi or Bluetooth, we usually think of bits and bytes, packets of data and runtimes. Interestingly, there is a second way to look at them. From a physicist's perspective, wireless radiation is just light, more precisely: coherent electromagnetic radiation. It ...