Session
Fahrplan DiVOC - Reboot to Respawn
Society

Lokale Resilienz & glückliche Genügsamkeit

Was wir zu einem zufriedenen (Über-)leben brauchen und wenn ja woher und wie überhaupt? Mit der Verknüpfung dreier Ideen möchte ich Hoffnung und Lust wecken selbst mitzumachen und eine Idee einer lebenswerten Stadtgesellschaft zeichnen. Am eigenen Lebensort. Glückliche Genügsamkeit (Suffizienz), lokale, selbst betriebene Infrastrukturen & Versorgung und sozialer Austausch von Ressourcen, Wissen und Erfahrungen. Wir könnten einen wahnsinnig großen Anteil unseres alltäglichen und nicht alltäglichen Bedarfs in räumlich viel kleineren Zusammenhängen erzeugen und verteilen als wir es heute tun. Diesen Vorschlag den die new economics foundation 2009 beschreibt und der sich in vielen Ideen wie z.B dem Konzept der Transition Towns wiederfindet, können wir nutzen. Verbunden mit gegenseitigem Austausch von Erfahrungen, Selbstorganisation und einer Landwirtschaft und Beschaffung und Einsatz von Ressourcen, die nicht gegen unsere Lebensgrundlagen arbeitet, sondern mit ihnen, kann sich eine Stadtgemeinschaft oder Region unabhängiger machen von überregionalen Krisen oder Katastrophen; sich im Austausch mit anderen unterstützen und der Natur und unseren Lebensgrundlagen dienen.

Additional information

Type Talk/Performance (30 minutes plus Q&A)
Language German

More sessions

4/2/21
Society
Theodor Sperlea
Piscopia
The Anthropocene brings with it a frighteningly wide range of environmental crises -- climate change, ocean acidification, pollution, rising extinction rates and risks of zoonotic pandemics, just to name a few. We speak about these as if they were tied together, but it is actually rather hard to say how exactly this is. In this talk, I will analyse some aspects of the Anthropocene with regard to their "problematicness", just as programmers might think through the problem definition, necessary ...
4/2/21
Society
joliyea
Piscopia
Nach dem "WirVsVirus"-Hackathon der Bundesregierung verbreitet sich die Idee, dass Hackathons unsere Welt retten können, immer weiter. Ganz so einfach ist das nicht. Ein Vortrag über Sinn und Zweck von Hackathons, gesellschaftliche Veränderung, Digital-Hypes und diskriminierende Strukturen – und wie wir es besser machen könnten.
4/2/21
Society
Piscopia
Jedes Jahr werden viele Computer entsorgt, obwohl sie noch funktionieren. Eine andere Realität ist auch, dass es Menschen gibt, die sich keinen Computer leisten können. Gerade Schülern aus ökonomisch benachteiligten Haushalten wird der Start in die digitale Welt erschwert. Im Leipziger Hackspace dezentrale e. V. wurde das Hardware For Future-Projekt im Frühjahr 2020 gegründet. In ehrenamtlicher Arbeit werden Computer aufbereitet, Linux bildet dabei die Basis. Mit Hilfe von zahlreichen ...
4/3/21
Society
betalars
Piscopia
Menschen mit Behinderungen haben ein in Deutschland anerkanntes Menschenrecht auf Inklusion. Dass das hier immer noch nicht funktioniert, ist vielen nicht bewusst - was auch an zu wenig Kontrolle durch die Medien liegt. Woran das wohl liegen mag?
4/3/21
Society
Piscopia
Wir berichten über die Entstehung des Kollektivs, von der Idee zur Umsetzung und warum wir finden, dass es gerade im Bereich der Gynäkologie kollektiven Empowerments bedarf und warum eine trans-inklusive, queer-feministische, antirassistische und antiableistische Haltung dabei so wichtig ist. Zentral für unsere Arbeit ist das Verständnis als Kollektiv. Schon beim ersten Treffen haben wir gemerkt, dass wir ganz unterschiedliche Kompetenzen mitbringen, die das Projekt voranbringen und wir ...
4/3/21
Society
Piscopia
Abgeschrieben, aussortiert und weggestellt. Funktionieren aber noch: Laptops, Computer oder Tablets. Genau die werden dringend gebraucht – von Schülerinnen und Schülern, die keinen eigenen Rechner haben. Gemeinsam mit Partnern, Unterstützern und Spendern sorgen wir dafür, dass sie einen bekommen. Damit am Ende alle einen haben. Wir sammeln diese alten Rechner bei Unternehmen, Institutionen und von privaten Haushalten, machen sie fit und verteilen sie an Schülerinnen und Schüler, die ...
4/4/21
Society
Julia Westberg
Piscopia
Do you know where your food is coming from? Who grew your cucumber, how much space did the chickens have? How can we support rural arrears? Make changes so it is possible to live and work on the countryside while also ensuring food security and a sustainable reboot for agriculture? Challenging the big food factories and supporting biodiversity? The skandinvian grass root movement reko has some answers and hopes to inspirate. A short story of how to spark change to a small rural community.