Session
DiVOC-Programm 2020

Quo Vadis Gesichtserkennung

Wir stehen an einem Wendepunkt was die Entwicklung und den Einsatz von Gesichtserkennung betrifft.

Wurden bisher haupsächlich zweidimensionale Aufnahmen im optisch sichtbaren Bereich verwendet, welche oft mit einfachen Ausdrucken überwinden ließen kommen nun 3D-Systeme und Infrarotkameras zum Einsatz. Auf die Auswertung der Gesichtsform ausgelegte Algorithmen werden zunehmend von KI-Ansätzen verdrängt, die auch bei Teilgesichtern und schlechten Ausleuchtungsbedingungen noch gute Ergebnisse liefern. Spätestens seit Clearview scheint auch der Bann gebrochen zu sein, dass Gesichtserkennung nicht gegen sehr großen Datenmengen funktioniert.

Wollen wir weiterhin versuchen den großflächigen Einsatz zu verhindern muss der technischen Argumentation der Nichtfunktionalität spätestens jetzt auch gesellschaftliche Argumente folgen, welche auf die Gefahren von allumfassender Überwachung per Gesichtserkennung einbeziehen.

Additional information

Type Talk
Language German

More sessions

4/11/20
piko
Feinler
Die offizielle Eröffnung des Chaos.
4/11/20
Julia
Feinler
Offene Daten können helfen, das Klima zu schützen.
4/11/20
qbit
Feinler
Auf unserer Onlineplattform können Studierende Lehrveranstaltungen evaluieren. Dabei sollen Sie anonym Textkommentare abgeben können, doch - welch Überraschung - es ist gar nicht so einfach, dabei alles richtig zu machen.
4/11/20
piko
Feinler
Einige Gedanken über Stimme und wie wir sagen können, was wir sagen wollen.
4/11/20
Florian Hars
Feinler
Ich gebe einen Überblick über die Ideen hinter git und die grundlegenden Datenstrukturen, die es benutzt.
4/11/20
jiska
Feinler
Does your Bluetooth chip's RNG produce random numbers? Maybe. Sometimes. It's random.
4/11/20
Jan Ruge
Feinler
It is just a broken memcpy in the Bluetooth stack. Do we really need to fix that?